Mitunter liegen Verschwendung und bittere Armut sehr nahe. Wie hier in Skopje, wo an einer Stelle aufwändig öffentliche Gebäude „gehübscht“ werden, und kaum zwei Kilometer weiter Menschen, ob im heißen Sommer oder im kalten Winter, ohne Strom und fließend Wasser leben.

Daran, dass sie faul sind, diese Menschen in ihren mühsam zusammengebastelten Hütten aus Holz, Pappe und Plastikfolie kann es nicht liegen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wer mit offenen Augen durch Skopje geht, sieht sie emsig. Sie sammeln das, was andere für wertlos halten: Plastikmüll.

slum plastik

Und verkaufen ihn dann. Ohne diese „informellen Müllsammler“ gäbe es heute noch in vielen Gegenden des ehemaligen Jugoslawiens keinerlei Plastikrecycling!

Zukunftsorientierter sind sie auf jeden Fall, die Roma auf der anderen Seite der Vardar (die von den meisten Einwohnern Skopjes gemieden wird), als die Denkmalsbauer und „Fassadenverschönerer“ auf der anderen Seite im Zentrum der Hauptstadt.