Sprachunterricht an der Fensterscheibe

Spaziergänge in der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica stoßen an der Glasfassade eines Cafés unvermittelt auf das deutsche Wort "Krapfen". Das wird für einheimische Leser erläutert folgt. Deutsches Wort, von dem die Bezeichnung "Krofna" herstammt, mit derselben Bedeutung Hinzufügen möchte man: Und demselben Inhalt. Guten Appetit!

Drei Dosen gegen gängige Klischees: Bier-Bosnien

Viele haben von Bosnien so ihre Klischees, vorallem von den Teilen mit überwiegender muslimischer Bevölkerung. Dass es anders ist, belegen diese Bierdosen, die es nicht geben dürfte, wenn die Klischees zutreffen würden. Sarajevo zum Beispiel wird - inzwischen - zu mehr als 80% von Menschen bewohnt, die statistisch als Moslems erfasst werden. Wenn diese sich... Weiterlesen →

Ein Zug wird zu einem Teil der Natur: Train Spotting der etwas anderen Art in Bosnien und Herzegowina IV

Es hatte etwas gedauert, bis wir dazu kommen, den letzten Teil unserer Serie „Train Spotting der etwas anderen Art in Bosnien und Herzegowina“ fertig zu stellen. Dies liegt aber nicht an der Entfernung zwischen den hier vorgestellten Zügen und ehemaligen Bahnhöfen. Diese kann man nämlich kommod im Rahmen einer Tagestour abfahren. (Den Abstecher nach Srnetica... Weiterlesen →

Biertisch gibt Lebensberatung

Eine ganze Sparte von Psychoratgebern versucht, gestresste Zeitgenossen davon zu überzeugen, dass man es nicht allen recht machen kann und muss. Am pointiertesten formuliert dieses Ziel der Buchtitel "Am Arsch vorbei führt auch ein Weg“. Ebenso prägnant formuliert ist die Aufschrift auf einem Tisch in einer Kneipe in Podgorica. Wer den dort eingebrannten Satz verinnerlicht,... Weiterlesen →

Montenegrinsche Alltagssprachen am Handwaschbecken

Händewaschen ist zur Zeit eine der wichtigsten Tätigkeiten. Deshalb wollen wir hier hier, ganhz unabhängig von Coroana, eine Beobachtung mitzuteilen, die wir am Waschbecken  eines Ausflugsrestaurants in der Nähe von Podgorica in Montenegro gemacht haben. Dort werden (in dieser Reihenfolge) in den Sprachen Serbokroatisch bzw. Montenegrinisch, Albanisch, Englisch und Russisch darauf hingewiesen, dass sie den... Weiterlesen →

Typisch Balkan (?): Die Diebe von Sarajevo

Die Altstadt von Sarajevo gehört seit mehr als drei Jahrzehnten zu unseren Lieblingsplätzen. Und wir haben uns dort immer wohl gefühlt, vor dem Krieg und danach. (Während des Krieges wäre das natürlich anders gewesen, aber da waren wir nicht da.) Inzwischen macht sich die Stadt aber offensichtlich Sorgen um ihre Besucher und bringt solche Warnschilder... Weiterlesen →

Ganz schön schlau diese Parkanlage

Es gibt (angeblich) schlaue Telefone (Smartphones), Häuser (Smart Homes) und Autos (Smartcars). In Montenegro gibt es jetzt sogar "schlaue Parkanlagen" (pamentni parkovi). Dort gibt es kostenloses WLAN und die Möglichkeit, Geräte über USB aufzuladen. Ein weiterer Hinweis, dass Deutschland, das sich selbst gerne zur technologischen Spitze zählt, in vielen praktischen Dingen inzwischen wesentlich kleineren Ländern... Weiterlesen →

Im Park, in der Wirtschaft und am Bahnhof: China in Serbien angekommen/In the park, in the economy and at the station: China arrived in Serbia

English translation below Wer derzeit in Belgrad den Park, der die Festung Kalemegdan umgibt, besucht, stößt gleich zweimal auf China: einmal in Gestalt großer bunter Figuren und ein zweites Mal in Form einer beeindruckenden Fotoausstellung. China macht Kinder froh, und Erwachsene ebenso Wenn man, wie die meisten, von der Flaniermeile Knez Mihajlova in das weitläufige... Weiterlesen →

Craft Beer-Welle erreicht Montenegro: IPA gesichtet

Die Craft Beer-Welle hat seit längerem den Balkan erreicht. In Podgorica gibt es eine eigene Bierakademie, die verschiedenste handwerklich gebraute Biersorten anbietet, und in Skopje konkurrieren sogar zwei Hausbrauereien miteinander. Deshalb verwundert es nicht, dass sich nun  auch die großen etablierten Brauereien an diesen Trend anhängen. Nikšićko Pivo, mittlerweile ein Ableger des internationalen Brauereikonzerns Molson... Weiterlesen →

Wo selbst Tito zu Fuß hingegangen wäre

Dieses stille Örtchen ist ehr spartanisch. Dasselbe lässt sich auch von dem Toilettenpapier sagen, das dort bereitgehalten wird. Wenn man die Bilder so aus dem Zusammenhang gerissen sieht, mag man kaum glauben, dass es sich um die Privattoilette von Tito und seiner Ehefrau Jovanka handelt. Allerdings befindet sich das Stille Örtchen nicht in einer der... Weiterlesen →

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑