Lady Fender, Balkan-Edition

(English translation below)

Viele glauben zu wissen, wie die Verhältnisse zwischen Mann und Frau auf dem Balkan sind: Der Mann ist der Macho, der vorgibt, wo es lang geht – und die Frau gehorcht.

Wer einmal Gelegenheit hatte, auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawiens Paare zuhause zu beobachten (oder sogar mit einer Frau aus dieser Gegend verheiratet ist), wird wissen, dass es anders ist: Mancher Mann, der eben noch im „kafic“ das große Wort geführt hat, wird zu Hause zum Papiertiger. Von wegen“ starker Mann“ und „schwache Frau“!

Man muss aber nicht in fremde Wohnungen, um starke ex-jugoslawische Frauen zu sehen. Man muss noch nicht einmal verreisen. Ab und an kann man nämlich auch in Deutschland bei öffentlichen Veranstaltungen solchen Frauen begegnen.

Ein Beispiel hierfür sind Auftritte der serbischen Bluesrock-, Funk- und Jazzgitarristen Ana Popović. Wir haben im November 2018 in Bonn einen davon besucht.

Die Lady rockt irgendwo zwischen Hendrix und Gallagher, und hält sich eine fünfköpfige männliche Band, deren teilweise beeindruckend muskulöse Mitglieder der Chefin klaglos unterordnen und songtauglich zuarbeiten.

Und dann bringt Popović auch schon einmal ein Dreifach-Album heraus, das sie mit drei verschiedenen Bands und Produzenten in drei verschieden Stilen (Jazz, Blues, Funk) aufgenommen hat. Nicht eben verkaufstauglich, aber gerade deshalb ein Zeichen für Selbstbewußtsein.

Uns hat das Konzert übrigen trotz allem nicht vom Hocker gehauen. Das liegt vielleicht daran, dass wir zwar ab und an ein dezentes Saxophon („A saxophone some place far off played“) mögen, aber nicht zuviel Blechgeblase.

English translation

Lady Fender, Balkan Edition

Many believe they know what the relations between men and women are like in the Balkans: „The man is the macho who dictates the rules and the woman obeys“.

Anyone who has ever had the opportunity to observe couples at home in the teritory of former Yugslavia (or is even married to a woman from this region) will know that it is different: Some men who just had the big word in the „kafic“ (a place named after coffee, but where beer and also schnapps are drunk mainly) become paper tigers at home. Strong man“ and „weak woman“: This is what it looks like in reality often!

But you don’t have to go to other people’s homes to see strong ex-Yugoslavian women. You don’t even have to travel. From time to time you can meet such women at public events in Germany.

An example of this are performances of the Serbian blues rock, funk and jazz guitarists Ana Popović. We visited one of them in November 2018 in Bonn.

The lady rocks somewhere between Hendrix and Gallagher, and keeps a five-piece male band, whose members, some of them impressively muscular, subordinate to the boss without complaint..

And then Popović also releases a triple album, which she recorded with three different bands and producers in three different styles (jazz, blues, funk). Not exactly suitable for sale, but therefore a sign of self-confidence.

Despite of that, the concert did not knock us off our feet. Maybe that’s because we like a decent saxophone („A saxophone some place far off played“) now and then, but not too much brass.

About this column

Seen from the outside, the region of the former Yugoslavia seems to be dominated by men. However, there were and are also many remarkable women there. We would like to present some of them here at irregular intervals under the heading „Remarkable Yugoslavian women“.

Translated with (more than) a little help by http://www.deepl.com.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: