Kroatien in den 90-ern: „Ein Kind mehr für`s Vaterland“

Kinder sind der Segen Kroatiens – Kroatische Populationsbewegung“ stand groß an diesem Gebäude in Zagreb in den 1990ern.

Und im Schaufenster erläuterten Schautafeln etwas, das als „Demokraphischer Selbstmord Kroatiens“ bezeichnet wurde:

Kroatien 90er (3)

Man muss etwas suchen, dann findet man aber auch heute noch Spuren dieser Bewegung im Internet.

  • Das erste, was man dabei findet, ist, dass sie 1993 gegründet wurde, aber sich heute in Liquidation befindet.
  • Gründer war ein katholischer Priester namens Anto Baković, der in der  „natalitätspositiven Bewegung“ (pronatalitetni pokret) sehr aktiv war. U.a. gab er eine Monatszeitschrift namens „Das Volk – Zeitschrift für die demographische Erneuerung und die seelisch Wiedergeburt“ (Mjesečnik Narod, glasilo za demografsku obnovu i duhovni preporod) heraus und gründete, außer der Kroatischen Populationsbewegung, auch die natalitätspositive Bewegung „Ein Kind mehr“ (pronatalitetni pokret „Jedno dijete više“). (Außerdem gründete er eine Organisation namens Martyrium Croatiae.)
  • Die Populationsbewegung soll auch Begegnungen organisiert haben, bei der junge Frauen und Männer  – natürlich alle Kroaten – Möglichkeiten hatten sich kennenzulernen. Im Internet wird dies einmal, eher nebenbei, erwähnt (Radio Imotski vermeldet: „etwas mehr als als 380 geschlossene Ehen, aus denen viele Kinder das Licht der Welt erblickten/Nešto više od 380 sklopljenih brakova iz kojih je svijet ugledalo mnogo djece“).
  • In sozialen Netzwerken werden die wohl einkalkulierten Folgen solcher Begegnungen etwas deutlicher angesprochen: „Sie (die teilnehmenden jungen Frauen und Männer) wurden kostenlos für zehn Tage nach Supetar nach Brač eingeladen, zu Gesprächen, Begegnungen, Tanz, Spaziergang bei Mondlicht … und dann, mein Gott, wir sind erwachsene Leite, wir wissen doch, wie das läuft/Doveli su ih na desetak dana besplatno u Supetar na Braču, ne bi li ih nekako potakli na razgovor, druženje, ples, šetnju na mjesečini … a onda, Bože dragi, odrasli smo ljudi, znamo kako to ide.)

Als Deutscher, der damals in Zagreb lebte und arbeitete, beschlichen einen gewisse Parallelen. ..

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: