Diaspora is on the road again

Jetzt beginnt sie wieder: Die Reisezeit der Urlaubsheimfahrer, aka „die Diaspora“.

Trotz Billigflieger: Viele fahren auch heute noch mit dem Auto.

Dafür muss man multitaskingfähig sein:

  • Die Kinder müssen bei Laune gehalten werden,
  • Manche Straßen erlauben eher geringe Geschwindigkeiten
  • Reise 1
  • und die Staus an den Grenzen und anderswo nerven.

Zur psychologischen Stärkung dienen Fixpunkte: Das sind erreichte Zwischenetappen:

 

Vor allem aber: Der erste Teller Ćevapčići nach Überschreiten der Grenze des Heimatlandes.

Nur Hackfleischröllchen und angebratens, vorher in Fett getunktes Brot, mehr braucht es nicht, um nach Heimat zu schmecken:Reise 8

Eigentlich gehören auch Zwiebeln dazu.

Reise 9

Die lässt man aber besser unangetastet.

Schließlich sitzt man nach dem Essen noch einige Stunden im selben Auto zusammen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: