Wo ? Smederevo? Klaro: Smederevo!

Die serbische Hauptstadt Belgrad ist eine tolle Stadt!

Aber warum nicht mal einen Ausflug ins Umland machen? Zum Beispiel nach Smederevo, eine der früheren serbischen Hauptstädte.

Mehr ehemalige Hauptstädte als die deutsche Wikipedia kennt

Eine der früheren serbischen Hauptstädte?“

Ja, es gab in der wechselhaften Geschichte Serbiens mehrere Hauptstädte. Sogar mehr als die deutschsprachige Wikipedia kennt. ( Die englischsprachige und – natürlich  die serbische – wissen da mehr.)

Mit dem Bus fährt man von Belgrad nach Smederovo etwas mehr als eine Stunde. Und einen halben Tag kann man dort gut rumbringen. Wenn man sich auch gerne mal entschleunigt, lohnt sich auch ein längerer Aufenthalt. Nicht nur, weil Übernachtung und Essen dort deutlich billiger sind als in der heutigen Hauptstadt.

Beindruckende Festung in einem verschlafenen Städtchen

Zugegeben: Heute ist Smederevo ein eher verschlafenes Städtchen. Aber die Festung, die das Zentrum der damalige Hauptstadt bildete, ist heute auch noch ein eindrucksvolles architektonisches Denkmal.

Eine der größten Festungen Europas!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hier ein paar Eckdaten:

An die dreieckige Hauptburg (Mali grad) mit sechs Türmen schließt sich  ein ebenfalls dreickeckiger Komplex mit 19 Türmen an. Jeweils mehr als ein halber Kilometer der Burgmauer verlaufen entlang der Donau und hin zur Stadt, weitere vierhundert Meter entlang des Flusses Jezava.

Wer einmal rund um die Festung läuft, legt also eineinhalb Kilometer zurück!

Auffällige Schäden

Etwas fällt jedoch an der heute aufwändig restaurierten Festung auf:

Einige Türme stehen schief, ganz so, als ob sie von einer gewaltigen Kraft nach außen gedrückt worden wären.

Und genauso war es: Smederevo ist nämlich auch ein Beispiel für die dunkle Seite der deutsch-serbischen Geschichte.

Wechselnde Reiche und Herrscher

Aber der Reihe nach:

Die Stadt hat eine wechselvolle Geschichte: So gehörte sie eine Zeit lang zum Erzbistums Ohrid (heute Mazedonien), dann zu Byzanz, später zu Bulgarien und erst danach zu Serbien. Diese „historische Heimatlosigkeit“ ist keine Seltenheit in der Region.

Smederevo traten in den Mittelpunkt der serbischen  Geschichte, als  Serbien 1427 die damalige (und heutige) Hauptstadt Belgrad an Ungarn abtreten musste.

Weshalb der serbische Despot (so hießen die Herrscher damals)  Đurađ Branković die  Hauptstadt nach Smederevo verlegte. In den folgenden Jahrzehnten ließ er den Ort zur größten befestigten Stadt Serbiens ausbauen.

Der Grund für diesen Aufwand: Man rüstete sich gegen die anrückenden Osmanen. Damit begann die Blütezeit Smederevos.

Geholfen hat der Aufwand allerdings nichts. Die  Osmanen nahmen auch Smederevo ein und blieben Jahrhunderte.

Blutiger Zweiter Weltkrieg

Der verhängnisvolle 5. Juni 1941

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Festung dann wiederum Schauplatz tragischer geschichtlicher Ereignisse: Die deutschen Besatzer bezogen darin Quartier und betrieben dort ein Munitionsdepot, in dem, es am 5. Juni 1941,  einem Donnerstag, zu einer unvorstellbaren Katastrophe kam.

Damals war ein schöner Tag und es war viel los in Smederevo. Die serbische Boulevardzeitung Blic und ein englischsprachiges Web-Magazin beschreiben den Tag relativ übereinstimmend so:

Markttag und Zeugnisausgabe

Weil Markttag war, kamen viele Menschen aus den umliegenden Dörfern in das Städtchen. Außerdem gab es Zeugnisse und viele Schüler streunten nach dem Unterricht noch durch die Stadt, in der sich auch 70 Schauspieler des Nationaltheaters Novi Sad zu einem Gastspiel aufhielten.

Am Bahnhof, der keinen Steinwurf weit von der Festung entfernt liegt, drängten sich die Reisenden, so dass die Zugnummer 4714 nach Velika Plana nicht pünktlich abfahren konnte.

Um 14:14, der Zug hätte schon zwei Minuten auf der Strecke sein sollen, geschah das Unvorstellbare: Nicht weniger als 400, mit Munition beladene Wagons gingen in die Luft.

Eine gewaltige Explosion

Hinterher hat man ausgerechnet, dass die Explosionswelle sich mit einer Geschwindigkeit von fünf Kilometern in der Sekunde (!) ausgebreitet haben muss, und dass sie im Inneren der Festung eine Zerstörungskraft von 10 Millionen PS entfaltet hat. Das entspricht der zerstörerischen Wirkung einer kleinen Atombombe.

Die Zahl der Toten kennt keiner genau, sie ging aber in die Tausende.

Von 2400 Häusern blieben nur 25 gänzlich unbeschädigt. Der Explosionskrater hatte einen Durchmesser von 50 m und eine Tiefe von zehn Metern. Dort, wo heute Spaziergänger innerhalb der Festungsmauern entspannen, bildete sich ein Kratersee.

Alleine am Bahnhof schätzt man die Zahl auf 800 Tote:.

Tafel Opfer

Ursache im Dunkel der Geschichte

Als Explosionursache galt lange Jahre ein Fehler der deutschen Besatzer beim Umgang mit der Munition oder aber die große Hitze. In den achtziger Jahren konnte man vor Ort  hinter vorgehaltener Hand jedoch auch hören, dass es sich um einen Anschlag von Partisanen gehandelt habe, dessen Auswirkungen für die Zivilbevölkerung die Urheber unterschätzt hatten, so dass sie sich hinterher nicht mehr zu der Tat bekennen wollten.

Mahnmal Explosion
Ausschnitt aus dem Mahnmal für die Opfer der Explosion von 1944

Heute heißt es auf den offiziellen Gedenktafel in der Stadt, dass die Ursache unbekannt sei. Die Theorie vom misslungenen Anschlag wird mittlerweile offen in der serbischen Presse serbischen Presse genannt. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass es am Tag der Explosion gerade einmal, in der dortigen Gegend nicht unübliche 26° gehabt hätte.

Der Zweite Weltkrieg brachte noch weiteres Unheil

Wer sich heute als Besucher auf das andere Ufer der Jezava verirrt, bemerkt vielleicht auf einer unscheinbaren Verkehrsinseln neben der Ausfallstrasse Kovinksi put ein unscheinbares Holzkreuz mit einem verdörrten Kranz dahinter.

Kreuz Erschießungen Zuerst denkt man, dass hier einem der vielen Opfer des Straßenverkehrs gedacht wird. Wer sich die Mühe macht, über die Straße zu gehen, erfährt jedoch, dass hier die Opfer von Massenerschießungen („den hingerichteten Einwohnern Smederevos„) gedacht wird.

Wer mehr erfahren will, muss recherchieren. Und erfährt, dass an dieser Stelle die sogenannte Volksbefreiungsarmee im Herbst 1944 mit vermeintlichen Unterstützern der Besatzern und sonstigen politischen Gegnern abrechnete.

Auch hier ist die Zahl der Opfer unbekannt.

Eine Bürgervereinigung soll Angaben über 300, die örtliche orthodoxe Kirchengemeinde über 450 namentlich bezeichnete Opfer besitzen.  Schätzungen über die Gesamtzahl reichen jedoch von 1500 bis 3000.  (Wieder andere halten in Internetblogs die Erschießungen für eine politisch motivierte Lüge.)

Smerderovo heute

Heute begegnet man einer Kleinstadt, in die in den letzten Jahrzehnten viele moderne Leben dazugekommen sind, der man aber immer noch ihre mehr als 100.000 Einwohnern nicht ansieht.

Nach der Ankunft am Busbahnhof fällt einem als erstes ein Storchenpaar in die Augen.

IMG_4686

Direkt neben der Festung findet man ausgebrannte Zugwagons.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das hat jedoch nichts mit dem damaligen Unglück zu tun. Smederevo ist Sitz eines Eisenwerks, das heute in chinesischer Hand ist, und auch schon mal vom chinesischen Präsidenten besucht wurde. Die Wagons warten darauf, verschrottet zu werden.

Wer gut zu Fuß ist, ist schnell in der Natur:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wer lange genug vom Zentrum der Jezava folgt, kann sogar den örtlichen Flugplatz finden, auf dessen Graspiste  unter anderem beeindruckende Doppeldecker stehen.

 

Das Verhältnis der zur Hauptstadt Belgrad scheint gespalten:

Während der eine Teil per Graffiti dazu aufruft, die eigen Stadt (grad) zu lieben – und nicht Belgrad:

Voli am besten

gönnen andere dem örtlichen Fußballclub den Namen nicht und taufen ihn in den Belgrader Club „Partisan“ um.

smederevo Partizan 2

Deutschen begegnet man übrigens vorbehaltslos und höflich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: