Fliegergeschichten vor zeitgeschichtlichem Hintergrund: Suad Hamzić, Letačke price

   Auch Lesestoff  für zeitgeschichtlich Interessierte Die Autobiografie eines Kampfpiloten der jugoslawischen Volksarmee:  Das klingt nach einem Buch für militär- und technikaffine Leser. Das ist es tatsächlich. Es ist aber auch ein zeitgeschichtliches Dokument, in dem einige Charakteristika der jugoslawischen Geschichte, die langsam in Vergessenheit geraten, angesprochen werden. Und Dinge, die sich im Zusammenhang mit... Weiterlesen →

Fehlinvestitionen: Ruinen, aus denen keiner aufersteht

Es gibt sie überall: Fehlinvestitionen. Aber im ehemaligen Staat scheint es sie jedoch weitaus häufiger zu geben als anderswo. Am augenscheinlichsten sind die Fehlinvestitionen, die Ruinen zurücklassen. Die Ursachen dafür sind unterschiedlich. In Bosnien und Herzegowina waren es nicht selten der Krieg - oder die Rachsucht von "Rückeroberern", die Wohn- und Wochenendhäuser dauerhaft unbenutzbar gemacht... Weiterlesen →

Schicksale aus Anwaltsakten rekonstruiert (Buchbesprechung)

Das Buch "Weltgeschichte und Alltag im Banat - Fälle aus einem Anwaltsarchiv von der Monarchie bis zum Kommunismus" von Tibor Varady ist vielschichtig. Sprachenvielfalt, Zusammenleben und Politik Das fängt schon bei den Personen, die in diesem Buch vorkommen, an. Sie sprechen nämlich drei unterschiedliche Muttersprachen: Serbisch, Ungarisch und Deutsch. Viele von ihnen konnten durch das... Weiterlesen →

Tito hui, Tito pfui

Serbien, Kroatien, Bosnien: Tito hui! In Belgrad, Serbien, versammeln sich auch heute noch jährlich am 24. Mai, dem Geburtstag des ehemaligen jugoslawischen Staatspräsidenten Tito, tausende an dessen Grab, das sich in einer aufwändig gepflegten Gedenkstätte, dem Haus der Blumen (kuća cveća), befindet. In Sarajevo, Bosnien und Herzegowina, ist die Hauptstraße nach Marschall Tito (Maršala Tita)... Weiterlesen →

Die blutige Spur der Jugo-Killer in Deutschland

  Dienstausweis des jugoslawischen Geheimdienstes (Quelle: wiki commons)   Das alles machte sympathisch: Jugoslawien suchte nach einem "dritten Weg" zwischen Kapitalismus und Kommunismus sowjetischer Prägung, ließ seine Bürger ins westliche Ausland reisen (damit sie dort "hartes" Geld verdienen konnten, aber das nur nebenbei) und von der Küste und dem klaren Wasser schwärmten alle, die dort... Weiterlesen →

Kollektive Erinnerungslücke: Die nackte Insel

  Heute trauern viele Jugoslawien (wieder) nach. Die indivduellen Gründe dafür sind durchaus nachvollziehbar. Fraglich ist allerdings, ob eine solche Nostalgie objektiv berechtigt ist. Selektive Erinnerung An die langen Sommerurlaube und bunte Feste in der angeblich besseren Zeit erinnert sich jeder gerne. Die Hyperinflation Ende der 1980er/Anfang der 1990er scheinen dagegen viele vergessen zu haben,... Weiterlesen →

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑